Inhalt

Bibel und Wissenschaft

Der heutige archäologische Erkenntnisstand spricht eine deutliche Sprache zugunsten der Bibel. Der Bibelkritik, die dazu geführt hat, dass die Bibel in erster Linie als unwahr und mythologisch betrachtet wird, muss man jedoch zugute halten, dass ihre Thesen im Zuge der Aufklärung an abendländisch-europäischen Schreibtischen entstanden – weit weg vom orientalischen Israel, dem Ort, wo sich alles ereignete. Zudem waren damals die heutigen Erkenntnisse der Archäologie nicht bekannt.

Viele von der historisch-kritischen Methode geprägte Theologen interpretieren Funde, die für die historische Zuverlässigkeit der Bibel sprechen auf ihre Weise oder ignorieren sie ganz. Und natürlich gibt es auch Funde, die schwer mit der Bibel in Einklang zu bringen sind und eher die Kritiker bestätigen.

Zur Glaubwürdigkeit der Bibel gibt es mittlerweile ein weites Spektrum der Meinungen: Von der These, dass »alle Geschichten erst viel später frei erfunden« worden seien, bis zu der Aussage, dass »jeder Buchstabe von Gott inspiriert« sei. Dazwischen gibt es eine Fülle teilweise sehr komplizierter Vorstellungen. Dabei hat natürlich ein Mensch, der Gott nicht anerkennt, die Tendenz, eher zur erstgenannten Seite hinzuneigen. Leider scheinen auch immer mehr Theologen zu dieser Gruppe zu gehören.

Glücklicherweise kann das bibeltreue Lager sehr gewichtige Funde und Argumente für sich verbuchen. Die Bibelkritik wird daher heute zu Unrecht nicht nur an Universitäten, sondern auch schon an Schulen als unumstößliche wissenschaftliche Erkenntnis gelehrt. Statt die Kinder zu einer intellektuellen Auseinandersetzung mit den beiden Ansätzen zum Verständnis der Bibel zu motivieren, impft man ihnen ein Misstrauen gegen die Bibel und damit gegen ihr Wertesystem ein.

Beispiele archäologischer Funde

In Jerusalem fand man die Spitze eines Zepters, das zur Ausstattung des salomonischen Tempels gehörte (955 bis 587 v. Chr.). Es trägt die hebräische Inschrift: »Gehört dem Tempel des HERRN, Heiligtum der Priester«.

Aus dem siebten Jahrhundert v. Chr. stammt eine Schriftrolle, die den Priestersegen enthält: »Der HERR segne dich und behüte dich! Der HERR lasse sein Angesicht über dir leuchten und sei dir gnädig! Der HERR erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden!« (4. Mose 6, 24 - 26)

Pontius Pilatus, der Mann, der jeden Sonntag in Kirchen rund um die Welt im apostolischen Glaubensbekenntnis erwähnt wird, galt lange als ein Phantasieprodukt orientalischer Erzählkunst. Spuren des römischen Statthalters, der das Todesurteil über Jesus gesprochen hatte, fand man aber in Cäsarea: Einen Stein, der die Inschrift trägt: »TIVS PILATVS PRAEFECTVS IVDAEAE«, »Pontius Pilatus, Statthalter in Judäa«. Daneben entdeckte man den Hafen aus der Zeit des Königs Herodes, einen Tempel des Augustus und das Hippodrom, das 20 000 Zuschauern Platz bot.

»Es ist aber in Jerusalem bei dem Schaftor ein Teich, der auf hebräisch Bethesda genannt wird, der fünf Säulenhallen hat. In diesen lag eine Menge Kranker, Blinder, Lahmer, Dürrer, die auf die Bewegung des Wassers warteten. Denn zu gewissen Zeiten stieg ein Engel in den Teich herab und bewegte das Wasser. Wer nun nach der Bewegung des Wassers zuerst hineinstieg, wurde gesund, mit welcher Krankheit er auch behaftet war.« (Johannes 5,2–4, Luther) »Alles Phantasie!« urteilte die Bibelkritik. Die fünf Hallen seien sinnbildlich für die fünf Bücher Mose zu verstehen, der Teich für die Taufe, und das Schaftor für den Hirten Jesus. Französische Archäologen gruben 1931 genau an der in der Bibel angegebenen Stelle einen rechteckigen Teich von ungefähr 100 m Länge und etwa 60 m Breite aus. Er war auf allen vier Seiten von je einer Säulenhalle umgeben und in der Mitte von einer fünften quergeteilt. Aus der Tiefe speiste ihn eine in bestimmten Abständen sprudelnde Quelle.

Völkerkundliche Belege

Hält man die biblische Urgeschichte (1. Mose 1–11) für eine Beschreibung historischer Wirklichkeit, folgt daraus, dass alle Menschen Nachkommen Adams bzw. Noahs sein müssen. Tatsächlich werden heute viele Völker in »hamitische« und »semitische Völker« eingeteilt – nach Noahs Söhnen Ham und Sem. Auch der »Antisemitismus« findet hier seinen sprachlichen Ursprung.

Gemäß der biblischen Überlieferung siedelten sich die Nachkommen Noahs in Mesopotamien an. Nach dem »Turmbau zu Babel« und der Sprachenverwirrung verteilten sie sich über die ganze Erde. Die Pioniere, aus denen schließlich die Völker hervorgegangen sein mussten, sollten also diese eindrücklichen Geschehnisse noch im Gedächtnis gehabt haben. Diese wären durch die Generationen hinweg überliefert worden, wären zu Sagen und Mythen geworden. Darum sollte man bei den meisten Urvölkern wenigstens ein Überbleibsel dieses »biblischen Urwissens« noch aufspüren können.

Weltweit gibt es unter verschiedenen Völkern alte Überlieferungen einer Schöpfungsgeschichte, eines Überschwemmungsereignisses oder eines Turmbaus. Das bekannteste Beispiel ist das Gilgamesch-Epos: Um 1900 wurde im Orient eine uralte, geheimnisvolle Erzählung entdeckt. Auf zwölf massigen Tontafeln eingekerbt, erzählt dieses Heldenepos die Erlebnisse des sagenhaften Königs Gilgamesch. Dieser erzählte – genau wie die Bibel – von einem Menschen, der sich durch den Bau eines Schiffes vor einer gewaltigen Flutkatastrophe rettete.

Ein Mann namens Utnapischtim erzählte Gilgamesch das Geheimnis seiner Unsterblichkeit: Die Götter beschlossen einst, die Menschheit durch eine Flut zu vernichten. Der Gott Ea warnte seinen Verehrer Utnapischtim und ließ ihn ein Schiff bauen. So überlebte er die Flut.

Einige Ausschnitte aus dem Gilgamesch-Epos: »Ich brachte ins Schiff hinauf meine ganze Familie und Sippe; Vieh des Feldes, Getier des Feldes, alle Handwerker - brachte ich hinauf. Ich trat ins Schiff und verschloss mein Tor.« – »Sechs Tage und Nächte geht der Wind, die Sintflut, der Südsturm vernichtet das Land. Als der siebente Tag kam, wurde der Südsturm, die Sintflut, im Kampfe niedergeschlagen ... Es beruhigte sich das Meer und wurde still. Der Orkan, die Sintflut hörte auf. Und die ganze Menschheit war zu Lehm geworden, gleichförmig wie ein Dach war die Flur geworden.« – »Ich öffnete das Luftloch, da fiel Licht auf mein Antlitz. Am Berge Nisir legte das Schiff an. Der Berg Nisir fasste das Schiff und ließ es nicht wanken.«

Chinesische Schriftzeichen

Chinesische Schriftzeichen bestehen oft aus mehreren Einzelzeichen, die jeweils ihre eigene Bedeutung haben. Die folgenden Schriftzeichen sind eine Auswahl derer, die biblische Sachverhalte zwischen Schöpfung und Arche Noah (1. Mose 1–8) verblüffend passend widerspiegeln:

Zufälle? Zumindest keine Einzelfälle! Sie wurden allesamt vor dem ersten Wirken christlicher Missionare benutzt. Manche sind sogar so alt, dass sie heute schon nicht mehr verwendet werden.

Die Sintflut und der Ararat

In meinem Buch »Das Rätsel der Arche Noah« und der Internetseite »NoahsArk.Site« gehe ich der Frage nach, welcher Berg tatsächlich mit den biblischen »Bergen von Ararat« gemeint ist. Bei meinen Nachforschungen haben sich überraschende Erkenntnisse ergeben, die ebenfalls für die Glaubwürdigkeit der biblischen Überlieferung sprechen! Lesen Sie nach auf www.noahs-berg.de

Probleme

Obwohl es eine Menge Hinweise gibt, die die historische Zuverlässigkeit der Bibel belegen, hat man dennoch einige Probleme, auf alle Fragen zufriedenstellende Antworten zu geben. Eine Auswahl:

Man ist weit davon entfernt, der gängigen geologischen Vorstellung von einer 4,5 Milliarden Jahre alten Erde eine schlüssige Deutung entgegenzusetzen, die im Rahmen der biblischen Altersangabe für die Erde bleibt (einige Jahrtausende), aber dennoch alle erdgeschichtlichen Ereignisse (z. B. Eiszeiten, Kontinentaldrift) sinnvoll beinhaltet.

Dennoch sprechen auch einige Gründe für eine junge Erde:

Obwohl man weltweit Hinweise für Flutkatastrophen findet, fällt es schwer, diese zu der in der Bibel beschriebenen globalen Sintflut zu vereinen, die die höchsten Berge um 15 Ellen (ca. 6,5 m) überflutete (1. Mose 7, 20). Ungeklärt ist, wo das viele Wasser herkam und wohin es dann wieder verschwand.

Eventuell hatte die Erde in vorsintflutlicher Zeit erheblich mehr Wasserdampf in der Atmosphäre als heute. Die Bibel spricht im Schöpfungsbericht ja auch von »Wassern über der Erde«. Darüberhinaus wäre dieser Dampf ein guter Schutz gegen die UV-Strahlung der Sonne gewesen, was zu einer erheblich größeren Lebenserwartung beim Menschen geführt haben könnte. Die Bibel spricht in diesem Zeitraum von Lebensaltern bis zu 900 Jahren. Auch hätten große Tiere wie die Dinosaurier in einer solchen Atmosphäre besser leben können.

Die ägyptologischen Zeitangaben, die als Grundlage für alle antiken Kulturen des Nahen Ostens gelten, lassen sich nicht mit den biblischen Angaben zur Übereinstimmung bringen. Für die in der Bibel erwähnten Begegnungen Israels mit Ägypten (Josef, Mose, König Salomo) ergeben sich keine zeitgleich datierten Entsprechungen auf ägyptischer Seite. So gibt es in der Datierung des Auszugs aus Ägypten Unterschiede von bis zu 300 Jahren.

Dies kann aber in einer ungenauen ägyptischen Überlieferung begründet sein, denn diese gilt längst nicht als gesichert. Der Ägyptologe David Rohl arbeitete an einer revidierten Chronologie, die auf aktuellen Ausgrabungen in der altägyptischen Stadt Pi-Ramses beruht. Dort wurden Hieroglyphen gefunden, die die Zeitrechnung der Bibel bestätigen könnten. Peter van der Veen und die internationale Arbeitsgemeinschaft BICANE arbeiten an der Präzisierung der alternativen Chronologie und haben bereits viele weitere Hinweise für die Übereinstimmung biblischer und archäologischer Ereignisse entdeckt.


Zur nächsten Seite  ¦  Zum Seitenanfang

Sonderseiten

Startseite

Unterstützung

Impressum

Kontakt

MORIJA-Projekte

Papierblatt

Arche Noah

Bible Earth

Partner

MORIJA gGmbH

SCM Hänssler

Social Media

MORIJA auf Facebook

Timo Roller auf Twitter